Einfacheres Cash Management für Corporate Treasurer

In unsicheren Zeiten kann die virtuelle Kontoverwaltung (Virtual Account Management) bei Unternehmen zu mehr Kontrolle und Flexibilität beitragen, insbesondere werden hier Anpassungen an veränderte Rahmenbedingungen einfacher. Durch die Bereitstellung dieses zusätzlichen Angebots, einer zukunftsorientierten Bankdienstleistung, profitiert auch die Zusammenarbeit zwischen Banken und Unternehmenskunden.

Die Finanzströme eines Unternehmens zu verwalten, war noch nie einfach. Mit zunehmendem Unternehmenswachstum verteilen sich die Barmittel auf verschiedene Bankkonten innerhalb des Mutterkonzerns und der Tochterunternehmen. Firmen verfügen in der Regel über komplexe Kontostrukturen für jede Geschäftseinheit und unterstützen damit deren individuellen Liquiditätsbedarf.

In einem solchen Umfeld ist eine Saldenzusammenführung zeitaufwendig, da alle erforderlichen Informationen erst zusammengeführt und manuell abgestimmt werden müssen. Corporate Treasurer fragen nach sinnvollen Kontostrukturen, da sie nach neuen Lösungen im Cash Management suchen, die es ihnen erlauben, einen detaillierteren Einblick und bessere Kontrolle über ihre Liquiditätsposition zu erlangen.

Mit Blick auf diese Kundenbedürfnisse sowie auf Anforderungen von Regulierungsbehörden (zum Beispiel im Kontenmanagement), setzen Banken im Transaction Banking vermehrt auf Innovationen. Im Bereich des Open Banking entwickeln sie neue Plattformen für die virtuelle Kontenverwaltung, die ein besseres und effektiveres Liquiditätsmanagement zulassen.

Plattformen für die virtuelle Kontoverwaltung geben Treasurern einen deutlich klareren Überblick über Firmenkonten und helfen ihnen, sich stärker auf strategische Fragen zu fokussieren. Mit VAM@SG bietet Société Générale europäischen Firmenkunden eine virtuelle Kontoverwaltung mit einer unbegrenzten Anzahl von virtuellen Kontonummern (vIBAN) an. Sämtliche virtuellen Kontonummern sind mit dem realen Bankkonto des Unternehmens verknüpft, auf dem die Unternehmensliquidität zusammengeführt wird. In Kombination mit der Möglichkeit eines maßgeschneiderten Reportings ermöglicht VAM@SG ein Liquiditäts-Reporting in Echtzeit, sowohl in aggregierter als auch analytischer Form.  

vIBANs können einzeln angepasst und entsprechend unterschiedlicher Kategorien Kunden und Lieferanten zugeordnet werden (individuell, nach Gruppen, geografisch usw.) Unternehmen erhalten so einen auf ihr Berichtswesen zugeschnittenen, umfassenden Überblick über jede Eingangs- und Ausgangszahlung. Die Lösung ermöglicht:

  • eine automatisierte Abstimmung von Eingangszahlungen und Rechnungen, was die Berichterstattung, das Monitoring und den Versand von Mahnungen vereinfacht;
  • eine Straffung der Kontostruktur, die den Verwaltungsaufwand reduziert.

Nicolas Cailly, Deputy Head of Payments & Cash Management bei Société Générale, ergänzt:

„Dieses Angebot verdeutlicht noch einmal unsere Strategie, unsere Kunden durch maßgeschneiderte Lösungen zu unterstützen, die echten Mehrwert schaffen. Virtuelle Konten haben viel Potenzial und können zur Vereinfachung und Optimierung des Liquiditätsmanagements beitragen. Hier spielen vor allem operative Vorteile bei der Bankkontenverwaltung und die Möglichkeit, durch native Abstimmung von Zahlungsströmen die Forderungslaufzeit positiv zu beeinflussen, eine Rolle.“

Die kürzlich eingeführte Lösung VAM@SG sorgt darüber hinaus für mehr Transparenz und Kontrolle und dürfte das Liquiditätsmanagement für Corporate Treasurer in Europa erleichtern. Gabriele Schnell, Head of Global Transaction Banking Germany bei Société Générale, kommentiert:

„Transparenz und Liquidität haben für Treasurer maßgebliche Bedeutung, vor allem in dieser herausfordernden Zeit. VAM@SG bietet Treasurern ein hohes Maß an Flexibilität und individuellen Anpassungsmöglichkeiten und stellt sicher, dass die gewählte virtuelle Kontostruktur ihre Anforderungen erfüllt, unabhängig davon, ob sie Zahlungsprozesse optimieren oder die Kontostruktur ihrer Inhouse-Bank konsolidieren.“